Montag, 18. November 2013

schwäbischer Kartoffelsalat :-)

Ob das jetzt wirklich ein schwäbischer Kartoffelsalat ist, weiß ich gar nicht. Es stand zumindest so im Rezept. Irgendwie kann ich mich bei Kartoffelsalat noch nicht so richtig auf einen festlegen. Mit Speck oder Essiggurken oder beidem? Mit Mayo oder ohne? Frische oder saure Gurken? Deswegen gibt es bei uns immer wieder mal einen anderen. Jetzt also mal schwäbisch, ohne Speck, ohne Gurken und ohne Mayo :-) 
Ich hab dazu kleine Hähnchenschnitzel gemacht. So wie hier. Die werden richtig saftig und passen sehr gut zum Kartoffelsalat. 




Rezept-pdf

für 3 Personen

800g Kartoffeln (keine mehligen)
1 Zwiebel
ca. 200ml Fleischbrühe
3EL Essig (5% Säure)
2 TL Salz
Pfeffer
3 EL Öl (z.B. Sonnenblume)


Die Kartoffeln kochen, schälen und noch warm in Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen, in feine Würfel schneiden und etwas in der heißen Brühe ziehen lassen.
Essig, Öl, Salz und Pfeffer zu einem Dressing verrühren und mit den Zwiebel und der Brühe zu den Kartoffeln geben. Vorsichtig mischen und ziehen lassen. Vor dem servieren evtl. nochmal mit Salz oder Essig nachwürzen.


Liebe Grüße,
Sandra

Kommentare:

Katrin Bächle hat gesagt…

Also das kommt schon ganz nah an den Kartoffelsalat ran, den ich kenne. Ich hätte nicht die Qual der Wahl, ich würd mich immer als erstes für diesen hier entscheiden. Bei uns kommt meistens noch ein bisschen Knoblauch dran und evtl. noch etwas Senf ins Dressing. Schneidling und Peterle dürfen natürlich auch nicht fehlen.
Das mit dem "schwäbisch" ist wohl nicht ganz korrekt, denn ich komm aus dem Badischen. Aber in Schwaben darf man ruhig auch so guten Kartoffelsalat machen ;-) Liebe Grüße, Katrin

Sandra Schmelz hat gesagt…

Vielleicht sind die Badner ja einfach ein bisschen großzügiger mit den Zutaten :-) Nicht so sparsam wie die Schwaben ;-) Das mit dem Senf hab ich mir auch überlegt, werd ich das nächste Mal versuchen. Vielleicht mag ich auch den Mayonnaise-Salat wegen meiner rheinländischen Wurzeln :-)
Liebe Grüße, Sandra