Donnerstag, 4. Juli 2013

Flickenhosen und Spaziergang

Gestern Abend hab ich mich daran versucht mal eine der durchgescheuerten Hosen von meinem Großen zu flicken. Leider passen diese Minibeinchen nicht auf den Arm meiner Nähmaschine. Schade... Naja, ich habs dann halt mal per Hand versucht und jetzt siehts wirklich aus wie eine Räuberhose :-) Weil ich grad so schön motiviert war, hab ich auch gleich noch meinen Textilstift ausprobiert. Den hatte ich eigentlich für was anderes gekauft, aber da bin ich nicht zu gekommen. Richtig toll find ich das Ergebnis nicht, aber jetzt ist es halt ein Unikat.










Die Hose wurde natürlich gleich angezogen und wir sind (als der Regen grade aufgehört hatte) eine Runde mit dem Laufrad raus. Auf dem Weg haben wir ein Kätzchen getroffen, das uns den ganzen Spaziergang verfolgt begleitet hat. Finn war natürlich begeistert und hat schön darauf geachtet dass die Kleine uns nicht aus den Augen verliert.








So, ich hoffe die Bilderflut hat euch nicht erschlagen :-) Mir haben die Regentropfen so gut gefallen.


Liebe Grüße,
Sandra

PS: Grade schmort ein Wildschweinbraten im Ofen. Mal schaun ob er es in den nächsten Post schafft ;-)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Mhmmmm... Wildschweinbraten! Hast du noch was übrig?
Und das Problem mit den Flicken kenn ich. Ich hab bei Josefine die Hosenbeine an der einfachen Naht aufgetrennt, die Flicken aufgenäht und dann mit der Maschine die Hosenbeine wieder zugenäht. Leider ist das mit dem Auftrennen ziemlich aufwändig.
Liebes Grüßle, Katrin

Nudelholz und Nadelkissen hat gesagt…

Katrin, genau das hab ich mir auch überlegt :-) hab aber noch den Aufwand gescheut. Die Hose ist eh bald zu kurz, da wollt ich mir nicht noch mehr Arbeit machen. Aber wenns so weiter geht mit den durchgescheuerten Knien, werd ich wohl nicht drumrum kommen. Sonst gehts echt in Geld.
Ganz lieber Gruß, Sandra